Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Inhalt der Homepage

Die Verantwortung für den Inhalt der Homepage liegt beim Auftraggeber. Hinsichtlich des Textes unterbreitet der Auftragnehmer lediglich Vorschläge, die vom Auftraggeber inhaltlich zu bearbeiten / vervollständigen sind. Fotos, Bilder und Logos sind vom Auftraggeber zu stellen. Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung im Hinblick auf die Einhaltung berufsspezifischer oder gesetzlicher Bestimmungen berufs-, wettbewerbs- oder urheberrechtlicher Art. Auch berufsständische Pflichtangaben sind vom Auftraggeber vorzugeben.

§ 2 Veröffentlichung der Webseite

Vor Veröffentlichung erhält der Auftraggeber einen Zugang für eine Testversion der Homepage. Änderungs- oder Ergänzungswünsche hat der Auftraggeber binnen 14 Tagen ab Zugang zu der Testversion bekannt zu geben. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine schriftliche Beanstandung, gilt das Werk als genehmigt/ abgenommen.

§ 3 Vertragsleistung

Printmedien:
2 Designvorschläge sind im Preis enthalten. Jeder weitere wird nach Aufwand mit einem Stundensatz von 60,00 Euro berechnet.
Homepagegestaltung:
In der vereinbarten Vergütung sind bis zu 2 Designvorschläge enthalten. Die Standard-Homepage beinhaltet max. 15 Unterseiten, zzgl. kostenfreier Kontakt -u. Impressum-Seite sowie eine Standard-Fotogalerie. Die Impressum-Seite bedarf der Freigabe durch den Auftraggeber. Jede weitere Seite/Erweiterung wird mit einem Stundensatz von 60,00 Euro berechnet.
Suchmaschinenoptimierung:
Die Leistung des Auftragnehmers gilt als erbracht, wenn die vereinbarten Suchbegriffe im Google® Index gestiegen sind. Hierfür sind ca. 3-6 Monate Wartezeit möglich. Vertragsbeginn bei Suchmaschinenoptimierungsaufträgen ist damit der Monatserste des Folgemonats ab Leistungserbringung. Der Auftragnehmer wird dem Auftraggeber die Erfüllung der Fälligkeitsvoraussetzungen nachweisen. Der Nachweis wird durch Übersendung von regelmäßigen Analyse-Platzierungs-Berichten erbracht (per Pdf Datei, ca. alle 4-5 Wochen).
Die Suchmaschinen verändern ständig Ihre Kriterien in Bezug auf das Ranking einer Homepage. Deshalb ist eine Suchmaschinenoptimierung nur in Verbindung mit einem Monatsauftrag möglich.
Der Auftraggeber erteilt dem Auftragnehmer die Genehmigung, den Quelltext zu ändern, sowie Keywords und interne / externe Links in seine Homepage einzubauen. In Ausnahmefällen ist es notwendig, die Webseite des Auftraggebers neu zu programmieren. Das ist der Fall, wenn sich nach Auftragserteilung herausstellt, dass die Homepage des Auftraggebers aus technischen Gründen nicht zu optimieren ist. Der Auftraggeber liefert dem Auftragnehmer dazu die notwendigen Zugangsdaten. Alternativ beauftragt er einen Dienstleister, die Vorgaben des Auftragnehmers zu erfüllen.
Mit Beendigung der Vertragsbeziehung sind alle auf den Auftragnehmer verweisende Links aus der Homepage des Auftraggebers zu entfernen. Der Auftraggeber weist dies durch ein entsprechendes Protokoll nach. Sollten die Links einen Monat nach Beendigung des Vertrags nicht entfernt bzw. die Entfernung durch ein Protokoll nachgewiesen sein, so hat der Auftragnehmer Anspruch auf Zahlung der ursprünglich vereinbarten Vergütung für jeden angefangenen Monat der Zuwiderhandlung gegen diese Verpflichtung.

§ 4 Vergütung

Webseiten / Suchmaschinenoptimierung
Nach Auftragserteilung erhält der Auftraggeber eine Rechnung. Diese ist in Höhe von 30% der vereinbarten Vergütung als Leistungsanzahlung fällig. Die Schlussrechnung ist nach Abnahme des Werks fällig. Vor Zahlung der mit Auftragserteilung fälligen Vergütung besteht keine Verpflichtung des Auftragsnehmers zur Online-Stellung der Webseite. Die Verpflichtung zur Erbringung der geschuldeten Leistung beginnt somit erst ab Zahlung der im Voraus geschuldeten Vergütung. Zahlungsverzug tritt 14 Tage nach Rechnungsdatum ein.
Wartung / Suchmaschinenoptierung
Die Monatsbeträge sind im Lastschriftverfahren zu vergüten und werden zum Ersten des Monats, in dem die Vergütung fällig wird, vom Konto des Auftraggebers eingezogen. Gerät der Auftraggeber mit der Zahlung von drei Monatsraten in Rückstand, wird der gesamte Restbetrag bis zum Ende der Vereinbarten Laufzeit sofort in einer Summe fällig.

 

§ 5 Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen die Bestellung zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns  ( Second-Universe, Jörg Jödecke  +49 (0) 6052 – 9 12 1626) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail (service@second-universe.de)) über Ihren Entschluss, diesen Kauf zu widerrufen.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

§ 6 Ausschluss des Widerrufsrechts

Das Widerrufsrecht besteht, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde.

§ 7 Zahlung für Webseitenanalyse

Nach der verbindlichen Bestellung erhalten Sie die Kontoinformationen.Die Analyse (Standard, Profi) wird Ihnen nach Gutschrift der Zahlung als PDF Datei an die angegebene Emailadresse gesendet und postalisch in Papierform.

§ 8 Schlussvereinbarung

Sollte eine der vorgenannten Klauseln unwirksam sein oder werden, so hat dies auf die Wirksamkeit der übrigen Klauseln keinen Einfluss. Anstelle der unwirksamen Klausel werden die Parteien eine Vereinbarung treffen, die dieser wirtschaftlich am nächsten kommt. Änderungen der Vereinbarung bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Abänderung dieser Schriftformklausel. Soweit gesetzlich zulässig, vereinbaren die Parteien als Gerichtsstand Gelnhausen.